Arteriosklerose (Arterienverh√§rtung) ist der Oberbegriff f√ľr eine Reihe von Arterienerkrankungen, darunter vor allem die Atherosklerose, in deren Folge es durch Wandverdickungen zu einer Verfestigung der Arterienwand mit konsekutivem Elastizit√§tsverlust und Lumeneinengung und dadurch u.a. zum Herzinfarkt kommen kann.

Die Arteriosklerose, umgangssprachlich Arterienverkalkung, ist Teil des normalen Alterungsprozesses der Arterien und kann zu Durchblutungsst√∂rungen verschiedener Organe f√ľhren. Durch sogenannte Risikofaktoren, u.a. ein zu hohes LDL-Cholesterin kann die Arteriosklerose vorzeitig und beschleunigt auftreten. Beispielsweise ist dieses bei erblichen LDL-Cholesterin-Stoffwechselst√∂rungen zu beobachten, wenn es nicht gelingt, das LDL-Cholesterin (cholesterinreiches Eiwei√ü niedriger Dichte) durch Ern√§hrungsverbesserung und Medikamente auf die Werte von Stoffwechselgesunden abzusenken. Bei Patienten mit zu hohem LDL-Cholesterin ist der Einsatz eines Blutwaschverfahrens, das spezifisch das LDL-Cholesterin aus dem Blut entfernt (LDL-Apherese), in Erw√§gung zu ziehen.