• Familiäre Hypercholesterinämie [hereditär/erworben erhöhtes LDL-Cholesterin] (homozygote und heterozygote Form)
• Sekundäre Hypercholesterinämie (als Folgekrankheit erhöhtes Cholesterin)
• Hypercholesterinämie bei Medikamentenunverträglichkeit
• Isolierte Lp(a) Erhöhung
• Kombinierte Cholesterin (LDL) und Lp(a) Erhöhung
• Alle andere Kombinationsformen der Lipidstoffwechselstörung
• Altersabhängige Makuladegeneration (vornehmlich trockene Form)
• Diabetische Retinopathie
• Zentralvenenthrombose, Prästasesyndrom
• Uveales Effusions Syndrom
• Uveitis
• Weitere experimentelle Indikationen nach Rücksprache

• Akuter Hörsturz [plötzliche Schwerhörigkeit oder Ertaubung] (vornehmlich steroidresistente Form)
• Chronisch rezidivierender Hörsturz
• Tinnitus [„das Klingeln der Ohren“]

• Hämochromatose [Eisenspeicherkrankheit] (Aderlass und maschinelle Erythrozytendepletion)]
• Polyzythämia vera
• Autoimmunhämolytische Anämie (AIHA)
• Sichelzellanämie
• Thalassämie [Erythrozytenaustauschbehandlung]
• Idiopathische Thrombozytosen
• Idiopathische thrombozytopenische Purpura (ITP)
• Leukämien (AML,CML,CLL) [Buffy coat Depletion]
• Transplantatabstoßung AB0-inkompatibel
• Hyperviskositätssyndrome (M. Waldenström, Maligne Myelome, Plasmozytome)
• Thrombotisch-thrombozytopenische Purpura (TTP)
• Posttransfusionelle Purpura
• Hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS)
• Chemotherapieintoxikationen
• Kryoglobulinämie
• Hemmkörperhämophilie (I, VIII, V, IX)

• Durchblutungsstörungen und Wundheilungsstörungen durch Zuckerkrankheit
• Periphere arterielle Verschlusskrankheit



Bitte beachten:

  • Der Evidenzgrad der aufgefĂĽhrten Behandlungen ist variabel.
  • Vor Behandlung ist ein eingehendes Gespräch zwischen Hausarzt und Apheresearzt erforderlich.
  • Nicht alle möglichen Behandlungen werden von den Sozialkassen erstattet

Indikationsbereich bzw. Indikation (alphabetisch geordnet nach Fachgebiet)

  • Altersabhängige Makuladegeneration (vornehmlich trockene Form)
  • Diabetische Retinopathie (nach Laser Koagulation)
  • Uveales Effusions Syndrom
  • Uveitis
  • Zentralvenenthrombose, Prästasesyndrom
  • Weitere experimentelle Indikationen nach RĂĽcksprache
  • Diabetischer FuĂź
  • Periphere arterielle Verschlusskrankheit
  • TransplantatabstoĂźung – Antikörper vermittelt
  • TransplantatabstoĂźung – Zellvermittelt
  • Schwere Sepsis
  • Mycosis fungoides (Kutanes T-Zell-Lymphom)
  • Pemphigus vulgaris
  • Bullöses pemphigoid
  • Anti-Phospholipidantikörper Syndrom
  • Präeklampsie
  • Akuter Hörsturz
  • Chronisch rezidivierender Hörsturz
  • Tinnitus
  • Antikörper vermittelte (Auto-) Immunopathien
  • Immunkomplex vermittelte (Auto-) Immunopathien
  • Vaskulitiden
  • Diabetischer FuĂź
  • Periphere arterielle Verschlusskrankheit
  • ANCA positive Vaskulitiden
  • Raynaud Syndrom
  • Hämochromatose
  • Polyzythämia vera
  • Autoimmunhämolytische Anämie (AIHA)
  • Sichelzellanämie
  • Thalassämie
  • Thrombozytenersatz bei Myelosuppression mit Thrombozytopenie
  • Idiopathische Thrombozytosen
  • Idiopathische thrombozytopenische Purpura (ITP)
  • Myelosuppression mit Sepsis
  • Leukämien (AML,CML,CLL) [buffy coat Depletion]
  • Sammlung peripherer Blutstammzellen
  • TransplantatabstoĂźung AB0-inkompatibel
  • Hyperviskositätssyndrome (M. Waldenström, maligne Myelome, Plasmozytome)
  • Thrombotisch-thrombozytopenische Purpura
  • Posttransfusionelle Purpura
  • Hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS)
  • Chemotherapieintoxikationen
  • Kryoglobulinämie
  • Hemmkörperhämophilie (I, VIII, V, IX)
  • Nicht dialysable Intoxikationen
  • Notfälle aller anderen internistischer Bereiche
  • Small vessel disease
  • Therapierefraktäre koronare Herzkrankheit
  • Pulmonale Hypertonie
  • Eisenmenger u.a. Herzmissbildungen
  • Autoimmune dilatative Kardiomyopathie
  • Zustand nach Herzinfarkt und bei infarktinduzierter Herzinsuffizienz
  • Diabetische Kardiomyopathie
  • Goodpasture Syndrom
  • Rapid progressive Glomerulonephritiden
  • (M. Wegener, Lupusnephritis)
  • Fokal sklerosierende Glomerulonephritis (FSGN)
  • TransplantatabstoĂźung (siehe Transplantation)
  • Nephrotisches Syndrom (nach Transplantation)
  • Lungenfibrose
  • Therapierefraktärer status asthmaticus
  • Goodpasture Syndrom
  • Akuter polyarthritischer Schub
  • Sjögren Syndrom
  • Refraktärer systemischere Lupus erythomatodes (SLE)
  • Mischkollagenosen
  • Thyreotoxische Krise (nur mit Mobileinheit nach Absprache)
  • Endokrine Orbitopathie (maligner Exophtalamus)
  • Akute Pankreatitis bei Hypertriglyceridämie
    (Diabetes, FH Typ III oder IV)
  • Familiäre Hypercholesterinämie Typ II
  • Exzessive LP(a) Erhöhung (insbesondere in Kombination mit Hypercholäserinämie)
  • Refsum Syndrom
  • Myasthenia gravis
  • Lambert-Eaton Syndrom
  • Neuromyotonie (Isaacs Syndrom)
  • Akutes Guillain BarrĂ© Syndrom
  • Chronische (autoimmune) demyelinisierende Polyneuropathie
  • Paraproteinämische periphere Neuropathie
  • Miller-Fisher Syndrom
  • Transitorisch ischämische Attacken (TIA)
  • Pädiatrische Hämatologie (siehe internistische Hämatologie)
  • Pädiatrische Kardiologie (Nicht operable Herzmissbildungen, Eisenmenger Syndrom)
  • Pädiatrische Nephrologie (siehe internistische Nephrologie)
  • TransplantatabstoĂźung – vasculär
  • TransplantatabstoĂźung – Zell vermittelt
  • AB0-inkompatible transplantrejectio
  • Allotransplantation
  • Xenotransplantation
  • Photopheresetherapie
  • AbkĂĽrzungen:
    SIA=Specifische Immunadsorption, SA=Selektive Adsorption, F= Filtration, V=Vollblutadsorption, PAB=Plasmaaustauschbehandlung, A=Aderlass, E= maschinelle Erythrozytendepletion, EA= Erythrozytenaustauschbehandlung, BCD=Buffy Coat Depletion, TD=Thrombozyten Depletion, FFP=Fresh Frozen Plasma (Gefrorenes Frischplasma), IgEIA=IgE-Immunadsorption

    DiagnoseBedeutungBehandlungsart
    LDL-Apherese oder Lp(a)-AphereseBlutfettreinigung SIA, SA, F, V
    Familiäre Hypercholesterinämie
    (homozygote und heterozygote Form)
    hereditäre/erworbene LDL-Cholesterin Erhöhung (reinerbig oder mischerbig)
    Sekundäre Hypercholesterinämieals Folgekrankheit erhöhtes Cholesterin
    Hypercholesterinämie bei Medikamenten-Unverträglichkeit
    Isolierte Lp(a) Erhöhungnur Lp(a) ist erhöht, LDL-Cholesterin ist normalSIA, SA, F
    kombinierte LDL-Cholesterin und Lp(a) Erhöhung
    DiagnoseBedeutungBehandlungsart
    Augenheilkunde
    Altersabhängige Makuladegeneration (AMD) (vornehmlich der trockene Form)„gelber Fleck Krankheit“ oder „Erkrankung des Punktes des schärfsten Sehens“F
    Diabetische Retinopathie (nur nach Laser-Photocoagulation)durch die Zuckerkrankheit hervorgerufene Erkrankung der Netzhaut des AugesF
    Zentralvenenthrombose, PrästasesyndromVerschluss des zentralen, blutableitenden Gefäßes im Auge (oder dessen Vorstufe)F
    Uveitis, Uveales Effusions SyndromRegenbogenhautentzĂĽndungF
    Weitere experimentelle Indikationen nach RĂĽckspracheF
    DiagnoseBedeutungBehandlungsart
    Hals- Nasen- Ohrenheilkunde
    Akuter Hörsturz (vornehmlich steroidresistente Form)plötzliche Schwerhörigkeit oder ErtaubungF
    Chronisch rezidivierender Hörsturzwiederkehrender HörsturzF
    Tinnitus„das Klingeln im Ohr“F
    DiagnoseBedeutungBehandlungsart
    Hämochromatose und andere Krankheiten des Blutes/Knochenmarkes
    HämochromatoseEisenspeicherkrankheitA oder E
    Polyzythämia veraIm Knochenmark werden zu viele Blutzellen gebildetA oder E
    Autoimmunhämolytische Anämie (AIHA)Blutarmut, verursacht von Antikörper gegen eigene rote BlutzellenF
    Sichelzellanämieerbliche Erkrankung der roten BlutkörperchenEA
    Thalassämieerbliche Mittelmeer-BlutarmutEA
    Idiopathische Thrombozytosenzu viele Gerinnungsplättchen auf unbekannte Genese – bösartige Erkrankung des blutbildenden Systems/KnochenmarkesTD
    Idiopathische thrombozytopenische Purpura (ITP)durch Antikörper verursachter Mangel an Blutplättchen im BlutPAB
    Leukämie (AML,CML,CLL)“Blutkrebs”BCD
    Transplantatabstoßung AB0-inkompatibelkörperliche Abstoßungsreaktionen gegen Organe (Blutgruppe inkompatibel)F, PAB
    Hyperviskositätssyndrome (M. Waldenström, Maligne Myelome, Plasmozytome)erhöhte Blutviskosität, dadurch Herabsetzung des Fließvermögens des Blutes (zu viel Eiweiß im Blut)F, PAB
    Thrombotisch-thrombozytopenische Purpura (TTP)lebensbedrohliche Erkrankung: Thrombosen, weniger Gerinnungsplättchen, fleckförmigen Hauteinblutungen, BlutarmutPAB mit FFP
    Posttransfusionelle Purpurasehr seltene, transfusionsbedingte Nebenwirkung, Sonderform der ImmunthrombozytopenieF, PAB
    Hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS)Erkrankung der kleinen Blutgefäße mit zerstörten Blutzellen, Blutarmut und Nierenfunktion BeschädigungPAB
    ChemotherapieintoxikationenNebenwirkung einer ChemotherapiePAB
    KryoglobulinämieAusfällung von Eiweiß durch Kälte im Gefäßsystem (Gefäßentzündung)PAB
    Hemmkörperhämophilie (I, VIII, V, IX)Bluterkrankheit mit hemmenden AntikörpernPAB, F
    DiagnoseBedeutungBehandlungsart
    Diabetischer FuĂź und andere Verschlusskrankheiten
    Diabetischer FußDurchblutungsstörungen und Wundheilungsstörungen durch ZuckerkrankheitF
    Periphere arterielle VerschlusskrankheitVerschluss der Adern in Armen und BeinenF
    DiagnoseBedeutungBehandlungsart
    Neurologie
    Sklerosis Multiplex (akuter Schub)entzĂĽndliche Nervenerkrankung, Entmarkung der NervenfasernPAB
    Myasthenia Gravis (auch Eaton-Lambert)Durch Antikörper verursachte MuskelschwächePAB
    Chronische NeuroborrellioseZecken- Infektionskrankheit (durch das Bakterium Borrelia burgdorferi) die die Nerven betrifftF, PAB
    DiagnoseBedeutungBehandlungsart
    Atopische Dermatitischronische, nicht ansteckende Hautkrankheit, genetisch bedingtIgEIA
    DiagnoseBedeutungBehandlungsart
    Anti-Phospholipid Syndrome
    (unerfĂĽllter Kinderwunsch)
    Antikörper gegen Zell-Wand EiweißF, PAB