Als Risikofaktoren werden bezeichnet krankheitsf√∂rdernde Lebensumst√§nde wie Ern√§hrungs-, Verhaltens-, Arbeits-, oder andere Gewohnheiten, durch die die Lebensqualit√§t und gegebenenfalls auch die Lebenserwartung nachteilig beeinflusst werden. Ein wesentlicher Teil dieser Risikofaktoren wurde in statistisch aussagekr√§ftigen Untersuchungen, sogenannten Studien, ermittelt. So sind zum Beispiel f√ľr die Entstehung der Atherosklerose folgende¬† Risikofaktoren von besonderer Bedeutung:

Beeinflussbar:
‚Äʬ†¬† ¬†Erh√∂htes Gesamt- und¬† LDL-Cholesterin, erniedrigtes HDL-Cholesterin, sowie rh√∂hte Triglyzeride oder erh√∂htes Lipoprotein (a)
‚Äʬ†¬† ¬†Rauchen (insbesondere Zigaretten)
‚Äʬ†¬† ¬†Bluthochdruck
‚Äʬ†¬† ¬†Zuckerkrankheit
‚Äʬ†¬† ¬†√úbergewicht
‚Äʬ†¬† ¬†Bewegungsmangel

Nicht beeinflussbar:
‚Äʬ†¬† ¬†erbliche Dispositionen (z.B. Gef√§√üleiden in der Familienvorgeschichte)
‚Äʬ†¬† ¬†Alter
‚Äʬ†¬† ¬†Geschlecht